Jamie Woon – der turnt sogar meine Eltern an

Wie kann es sein, dass einer der momentan beliebtesten britischen Künstler in Deutschland kaum bekannt ist? Liegt es an der schnöden Probierfreudigkeit unserer Radiosender?

Wohl kaum, denn der öffentlich-rechtliche Hörfunksender NDR 2 spielte schon vor einigen Monaten das Debütalbum des musikalischen Wunderkindes Jamie Woon. Allerdings mitten in der Nacht. Meine Eltern hörten es auf einer Autofahrt und erzählten davon. Ein Glück für mich und alle aus unserem Bekanntenkreis, die das Album sofort geschenkt bekamen. Eigentlich soll man es ja so nicht machen — doch manchmal muss einem guten Musik vielleicht doch aufgedrückt werden. Zwischen monotonen Partyhits und synthetischen Beats ist Jamie Woon eine Rettung für alle diejenigen, die genug von David Guetta Featurings haben. Als Sohn einer Backroundsängerin, die unter anderem auch für Michael Jackson auf der Bühne stand, besuchte er die bekannte Künstlerschule BRIT School in London — hier machte unter anderem auch Amy Winehouse ihren Abschluss.

Sein Debütalbum “Mirrorwriting” ist im April diesen Jahres bei Polydor/ Universal erschienen und in England und der Schweiz direkt in die Charts eingestiegen. Schon seine 2010 veröffentliche Single “Night Air” erntete in Großbritannien großen Beifall. Jamie Woon macht Musik, die eine Mischung aus Soul, R&B und Pop ist. Auch Elemente aus der Musikrichtung des elektronisch beeinflussten Dubstep sind dabei. Aus düsteren und romantischen Geschichten wird Musik, die meine Eltern abends auf dem Sofa und ich auf Partys oder mit Freunden höre. Jamie Woon fasziniert. Seine Stimme ist einzigartig und die Musik wunderbar unperfekt.

Hier könnt ihr kostenlos reinhören und downloaden.

Foto: flickr by neonsighs Creative Commons Lizenzvertrag